Börsenblick

Zurück Juni Weiter
Zurück 2018 Weiter

adidas: Hier müssen Trader dranbleiben!

adidas hat hochfliegende Pläne. Regelmäßig zweistellige Zuwächse bei Umsatz und Gewinn – und das über die kommenden Jahre hinweg. Alleine dass der Sportartikelhersteller als derart zyklisches, konjunkturabhängiges Unternehmen über Jahre voraus Wachstum einplant, lässt erfahrene Anleger stutzen. Aber ob sich diese hochtrabenden Pläne bewahrheiten oder nicht, ist noch nicht absehbar. Realistisch betrachtet für adidas nicht, aber ebenso wenig für die Analysten und die Marktteilnehmer. Also tastet man sich von einer Quartalsbilanz zur nächsten. Derzeit überwiegt die Skepsis: adidas gehörte bis zum Sommer zu den Outperformern im DAX, doch seit September bröckelt hier der Lack. Wir sehen konstant niedrigere Zwischenhochs. Und seit der DAX im November sein bisheriges Rekordhoch markierte, war adidas bei fast jedem Schub des Index nach oben nicht dabei. Trotzdem, bislang ist die Aktie nur aus Trading-Sicht bärisch. Entscheidende Chartmarken liegen in beide Richtungen in Reichweite – und das macht diese Aktie für Trader hochinteressant. Der Chart zeigt:

Expertenmeinung: Im Bereich zwischen 156 und 163 Euro liegen gleich mehrere markante Wendemarken, die bis in den Sommer 2016 zurückreichen. Würde adidas da durchbrechen, würde aus einem bislang auf kurzfristiger Ebene geltenden Abwärts-Signal ein mittelfristiges Verkaufssignal und damit eine Basis entstehen, um bestehende Short-Trades aufzustocken. Aber würden beispielsweise in Kürze überzeugende, vorläufige Zahlen zum vierten Quartal 2017 auf den Tisch kommen, kann das allemal auch einen Befreiungsschlag nach oben nach sich ziehen, denn allzu weit entfernt sind die dafür zu bezwingenden Charthürden nicht entfernt. Bereits mit Schlusskursen über 182 Euro wäre der Bann der Bären gebrochen. Da wäre dann neben der aktuellen Abwärtstrendlinie auch die 200-Tage-Linie zurückerobert und der Weg an die noch nie auf Schlusskursbasis überbotene 200 Euro-Marke wieder frei. Eine Aktie, die man ebenso in der bullischen wie der bärischen Beobachtungsliste führen sollte!

ADS_2018_01_10

Auch interessant:

Was sagt der Vorstand über den IPO von Home24? Interview mit Marc Appelhoff | LYNX fragt nach
DAX mit positiven Signalen | LYNX Marktkommentar
Stellt die EZB die Anleihekäufe ein? - Interview mit Robert Halver | LYNX fragt nach
Handeln über LYNX: Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • niedrige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN