Börsenblick

Zurück Juni Weiter
Zurück 2018 Weiter

Hella: Vorsicht, die Quartalsbilanz steht an!

J.P. Morgan hob am Freitag das Kursziel für die Aktie des Automobilzulieferers Hella massiv von 42 auf 59 Euro an. Eine Anhebung um 40 Prozent ist kein Pappenstiel. Und J.P. Morgans Ziel liegt damit am oberen Ende dessen, was die Analysten der Aktie zutrauen. Die Reaktion war nicht minder deutlich wie die Dimension der Kursziel-Anhebung: Hella sprang über das bisherige Rekordhoch von 53,56 Euro aus dem September und schloss auf Allzeithoch. Charttechnisch bullisch – aber dennoch besteht hier das Risiko, dass, wer hier mitzieht, in eine Bullenfalle läuft. Denn schon an diesem Donnerstag stehen die aktuellen Quartalsergebnisse von Hella an. Dass die außerhalb der üblichen Berichtssaison veröffentlicht werden, liegt an dem bei Hella nicht dem Kalenderjahr entsprechenden Geschäftsjahr. Und die vorherigen, am 27. September präsentierten Ergebnisse mochten die Anleger gar nicht: Da wurden die Analystenprognosen verfehlt. Und auch, wenn Umsatz und Gewinn jeweils über dem Vorjahresniveau lagen, dynamisch wirkte die Entwicklung damals nicht gerade. Kommt es diesmal anders?

Expertenmeinung: Das ist zwar möglich. Aber ob der Analyst bei J.P. Morgan mehr weiß als alle anderen, ist fraglich. Und der Blick auf den Chart zeigt: Auch im Vorfeld der letzten Quartalsbilanz war Hella auf neue Rekordhochs gelaufen. Kurz vor den damaligen Zahlen war dieses vorherige Rekordhoch von 53,56 Euro erzielt worden, das erst am Freitag endlich überboten wurde. In unserer letzten Analyse der Aktie vor einem Monat hatten wir einen Schlusskurs über 52 Euro mit einem engen Stoppkurs bei 49,40 Euro als mögliche Basis für einen Long-Trade angesetzt. Wer da mitgezogen wäre, sollte sich jetzt nicht verleiten lassen, auf dieses so nahe vor den in Bezug auf die Reaktion der Investoren nicht absehbaren Quartalsergebnissen ausgelöste bullische Signal erneut zu reagieren, sondern sich vor allem für den Fall rüsten, dass die Ergebnisse von Hella erneut enttäuschen. Hierzu ließe sich der Stoppkurs-Level auf 52,75 Euro, knapp unter das letzte Zwischenhoch vom Dezember, nachziehen.

Chart vom 05.01.2018, Kurs 54,70 Euro, Kürzel HLE

Auch interessant:

Was sagt der Vorstand über den IPO von Home24? Interview mit Marc Appelhoff | LYNX fragt nach
DAX mit positiven Signalen | LYNX Marktkommentar
Stellt die EZB die Anleihekäufe ein? - Interview mit Robert Halver | LYNX fragt nach
Handeln über LYNX: Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • niedrige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN