Börsenblick

Zurück Juni Weiter
Zurück 2018 Weiter

Volkswagen: 20 Euro Spielraum nach unten, wenn …

Als die Volkswagen Vorzugsaktie zwischen Ende August und Ende November beinahe 50 Prozent zulegte und sich damit von einer heißen Kartoffel in eine Kursrakete verwandelte, dachten nicht wenige, dass jetzt wieder die alten Kurslevels vor dem Abgasskandal erreichbar wären. Und das womöglich sogar zügig. Die Abgasproblematik wurde als erledigt deklariert, der Kartellvorwurf verschwand aus der Diskussion, die Kosten für die E-Mobilität traten in den Hintergrund und die starken operativen Gewinne übertünchten die Frage, ob und wie schnell die Kernmarke VW imstande sein wird, die relativ niedrige Gewinnmarge zu erhöhen. Kurz: Mit der Hausse verschwanden auch die negativen Aspekte – zumindest aus der Wahrnehmung der Marktteilnehmer. Aber seit Anfang Dezember wirkt es, als wären die Käufe wie mit einem Messer abgeschnitten. Seither geht nichts mehr voran, von einem Aufbäumen der Bullen ist nichts zu sehen. Und das kann bedeuten, dass der Wind so dreht, dass die zuletzt abgemeldeten Bären wieder eine Trading-Chance bekommen.

Expertenmeinung: Denn ebenso, wie eine intensive Rallye die Sichtweise der Marktteilnehmer positiv beeinflusst, gilt das auch für fallende Kurse. Würde die Aktie die jetzt in den Fokus geratene, kurzfristig entscheidende Unterstützungslinie um 165,50 Euro durchbrechen, wäre eine kleine Toppbildung vollendet und der Weg nach unten ebenso frei, wie das zuvor im Zuge der Rallye für den Weg nach oben galt. Der Vorteil für die Bären wäre dann, dass dieser Kursanstieg so schnell vonstattenging, dass sich oberhalb der mittelfristig immens bedeutsamen Chartzone 146/147 Euro nur eine leichte Auffanglinie bei knapp 153 Euro finden ließe. Würde es gelingen, dieses kleine Topp mit Schlusskursen unter 165 Euro zu vollenden, würde den Bären damit eine Chance von 20 Euro Abwärtspotenzial als Lohn winken. Das kann allemal verlockend genug sein, um dieses „Projekt“, die VW-Aktie wieder auf den Boden der keineswegs nur rosigen Tatsachen zurückzuholen, in Kürze anzugehen.

Chart vom 28.12.2017, Kurs 167,50 Euro, Kürzel VOW3

Auch interessant:

Droht eine Spirale der Eskalation im Handelskrieg? DAX bricht weiter ein - Interview Arthur Brunner
Was sagt der Vorstand über den IPO von Home24? Interview mit Marc Appelhoff | LYNX fragt nach
DAX mit positiven Signalen | LYNX Marktkommentar
Handeln über LYNX: Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • niedrige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN