Börsenblick

Zurück Januar Weiter
Zurück 2018 Weiter

MTU Aero Engines: Magerkost in 2018?

Es ist erstaunlich, dass sich gerade Unternehmen, die ein sehr konjunkturabhängiges Geschäft aufweisen, derzeit immer zahlreicher an mittel- und langfristige Prognosen ihrer Umsatz- und/oder Auftragseingangs-Entwicklung wagen. Der Triebwerkshersteller MTU Aero Engines gehört dazu. Am Dienstag konkretisierte man dort den Blick in die Zukunft bis ins Jahr 2025. Was den militärischen Bereich angeht, blickt man sogar noch weiter voraus: Ab 2020 soll dieser Sektor wachsen und im Jahr 2017 ein Niveau von 500 Millionen Euro erreichen. Doch kann das mehr sein als ein Planspiel, basierend auf angenommenen Parametern, die sich faktisch jederzeit verändern könnten? Nein. Was jedoch eher greifbar ist, ist die unmittelbare Zukunft. Und da geht das Unternehmen davon aus, dass 2018 ein Übergangsjahr werde, das nur einen „moderaten“ Anstieg des Gewinns bringen dürfte. Allzu viel erwarteten die Analysten auch im Vorfeld nicht, da schätzte man den Gewinn im kommenden Jahr um die sieben Prozent über dem Niveau des jetzt endenden Jahres. Aber ein gewisser Dämpfer war das zweifellos. Kann das den Aufwärtstrend der Aktie beeinträchtigen?

Expertenmeinung: Was die kurzfristige Tendenz angeht, ist das bereits der Fall. Auch, wenn das gestrige Minus unter einem Prozent blieb, die am Montag bereits knapp unterbotene August-Aufwärtstrendlinie wurde dadurch ein wenig deutlicher unterboten, der Abstand zum bisherigen, am 5.12. bei 153,20 Euro markierten Rekordhoch ein wenig größer. Von echtem Abwärtsdruck ist noch nichts zu spüren, man kann dieses eher langsame Abbröckeln eher als durch Gewinnmitnahmen versursachte Konsolidierung einstufen. Da aber die nächste nennenswerte charttechnische Auffangzone erst im Bereich 132,50/134,00 Euro wartet, kann sich dieses moderate Abgleiten durchaus beschleunigen. Solange die MTU-Aktie nicht durch diese Unterstützungszone und die mit 129,35 Euro knapp darunter zusätzlich absichernde 200-Tage-Linie rutscht, wäre zwar an Short-Trades nicht zu denken. Aber diese eher mäßige Reaktion auf die für 2018 avisierte „Magerkost“ für die Bullen bereits als Beleg dafür anzusehen, dass der Weg nach unten blockiert und die Aktie damit hier schon ein Kauf bzw. eine Basis für einen Zukauf ist, könnte ein Irrtum sein.

Chart vom 12.12.2017, Kurs 146,35 Euro, Kürzel MTX

Auch interessant:

Wird 2018 das Jahr der Schwellenländer? Interview mit Robert Halver | LYNX fragt nach
"Wie weit steigt der Ölpreis noch?" Interview mit Matthias Streit | LYNX fragt nach
DAX mit Korrektur - Folgt die Gegenbewegung? | LYNX Marktkommentar
Handeln über LYNX: Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • niedrige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN