Börsenblick

Zurück April Weiter
Zurück 2017 Weiter

Euro Stoxx 50: Gefährliche Gelassenheit?

Der Start in die Woche, wegen des Ostermontags einen Tag später als üblich, fiel beim europäischen Leitindex Euro Stoxx 50 ernüchternd schwach aus. Doch bis Donnerstagabend gelang es, diese Scharte wieder auszuwetzen. Der Stand vom Gründonnerstag wurde fast wieder erreicht. Und auch, wenn der Index damit noch unterhalb der 20-Tage-Linie notiert, gelang es so, die drohenden Anschlussverkäufe als Reaktion auf den Bruch der Dezember-Aufwärtstrendlinie zu verhindern. Ist das die Basis für einen neuen Aufwärtsimpuls, der womöglich imstande ist, das bisherige Jahreshoch (3.508 Punkte) zu überwinden und die obere Begrenzung des mittelfristigen Aufwärtstrendkanals anzusteuern, die bei aktuell 3,540 Punkten wartet? Das kann die Basis dafür sein. Aber das liegt weniger in der Hand der Investoren als vielmehr in der Hand der Wähler. Denn nach dem Referendum in der Türkei, das man im klassischen Stil der angeblich kurzen Beine politischer Börsen abgehakt hat (was alleine schon leichtfertig scheint), steht am Sonntag der erste Gang der Präsidentschaftswahl in Frankreich an. Dieser sieht man mit einer Gelassenheit entgegen, die ebenfalls leichtsinnig wirkt, denn:

Expertenmeinung: Von den vier Kandidaten, die es dort in die Stichwahl zwei Wochen später schaffen könnten, in der dann nur die beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen des ersten Wahlgangs zur Auswahl stehen, sind zwei EU-Gegner: Marine Le Pen von der Front National und Jean-Luc Mélenchon von France Insoumise. Auszuschließen wäre daher nicht, dass es in der Stichwahl nicht um eine momentan allgemein erwartete Entscheidung zwischen Emmanuel Macron und Marine Le Pen und damit um pro EU oder kontra EU geht. Grundsätzlich könnte es auch zu einer Stichwahl zwischen einer rechten EU-Gegnerin und einem linken EU-Gegner kommen – und dann dürfte der Euro Stoxx 50 am Montag das per Donnerstagabend zurückeroberte Kursniveau von unten betrachten. Denkbar ist, dass der heutige Verfalltermin an der Terminbörse, die Abrechnung u.a. von Optionen auf den Euro Stoxx 50, die Notierungen kurzfristig nach oben gezogen hat und die Anleger heute nach dieser Abrechnung (12 Uhr) doch noch sicherheitshalber Positionen auf der Long-Seite abbauen. Aber sollte es auch heute zu anziehenden Kursen kommen, wäre größte Vorsicht angebracht. Die Erfahrungen seit dem „BrExit“-Votum im letzten Juni zeigen ja, dass nach solchen Wahlen auf einmal alles anders kommen kann als gedacht. Nach diesem Sonntag dürften sich hier interessante Trading-Chancen auftun. Vorher aktiv zu werden, wäre hingegen ein riskantes Vabanque-Spiel!

Offenlegung gemäß § 34b WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in dem besprochenen Wertpapier bzw. Basiswert zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert.

Eine Handelsplattform, viele Vorteile
  • mehrfach ausgezeichnete Handelsplattform
  • niedrige und transparente Tarife
  • einzigartiges Bildungsprogramm
  • umfangreicher Kundensupport
Award image
Handelsblatt
“Bester Online-Broker”, 2013, 2014 & 2015
Award image
Banking Check Award
"Bester Online-Broker“, 2013, 2014  & 2015
Award image
Broker Wahl
„Top Futures-Broker“, 2010 – 2016
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN