Die US Notenbank schmiert die amerikanische Wirtschaft und die EZB schaut der FED genau auf die Finger. Laut Robert Halver arbeitet die Geldpolitik mit der Staatswirtschaft, wie Winnetou und Old Shatterhand, Hand in Hand. Der Gewinner der Präsidentenwahl im Herbst, wird für sein Konjunkturprogramm die FED anpumpen müssen, denn die eigenen Staatsmittel werden hierfür nicht ausreichen.

Er betrachtet die Lage weiterhin positiv, denn der Anlagenotstand ist nach wie vor vorhanden. Zinsen bleiben daher weiterhin unattraktiv. Dank der aktuellen Liquiditätsschwämme werden die Aktien laut Robert Haalver im Trend weiter steigen.

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Displaying today's chart