Fresenius SE Aktie aktuell Fresenius: Geht die Party weiter? Das sind die wichtigsten Unterstützungen aktuell

Aktuelle Analyse der Fresenius SE Aktie

In diesem Artikel

Fresenius SE
ISIN: DE0005785604
Ticker: FRE
Währung: EUR

---
---% (1D)
1W ---
1M ---
1Y ---
FRE --- %
Chartanalyse
Basis 6 Monate bullish
Zur Fresenius SE Aktie

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Mittlerweile konnte die Aktie des deutschen Medizintechnik- und Gesundheitsunternehmens fast den gesamten Abschlag von März wieder aufholen. Der Titel war damals einer unserer ersten Favoriten auf eine Rallye in Richtung Norden und unsere Erwartungen wurden vollends erfüllt. Mittlerweile ist etwas Ruhe in das Kursgeschehen der Aktie gekehrt. Im Bereich von 46.50 EUR hat sich ein recht hartnäckiger Widerstand aufgebaut, welchen es noch zu knacken gilt. Nach unten hin sehen wir einen Unterstützungsbereich knapp über der Marke von 43 EUR. Für den Trend selbst ist es essenziell, dass dieser Support möglichst nicht gebrochen wird. Wenn doch, wäre der nach wie vor intakte Aufwärtstrend dahin und eine heftigere Korrektur könnte sich anbahnen.

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur Fresenius SE Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Die weitere Bewegung der Aktie wird natürlich weitestgehend auch von dem Gesamttrend des DAX abhängen. Dieser hat zwar im Laufe der vorigen Woche die wichtige Marke bei 13.000 Punkten erobern können, doch die Bullen konnten dieses Niveau nicht allzu lange halten. Erste kleinere Schwächesignale machen sich breit. Den aktuell wichtigsten Support bei Fresenius haben wir bereits erörtert. Bei einem Bruch wären die nächsten beiden wichtigen Punkte bei 40.61 respektive 37.92 EUR zu finden. Vorläufig sieht der Chart noch vielversprechend aus und wir bleiben bei unserer positiven Gesamteinstufung.

Aussicht: BULLISCH

Chart vom 27.07.2020 Kurs: 44.27 Kürzel: FRE | Online Broker LYNX

--- ---

--- (---%)
Mkt Cap
Vol
Tageshoch
Tagestief
---
---
---
---

Displaying the --- chart

Displaying today's chart

Vorherige Analysen der Fresenius SE Aktie

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Bereits im März hatten wir der Aktie des deutschen Medizinunternehmens ein mögliches Kursziel in Richtung der Marke von 35 bis 40 EUR in Aussicht gestellt. Nach Erreichen dieser Niveaus sah es kurzfristig danach aus, als ob den Bullen die Luft ausgehen würde, doch die Vielzahl an roten Kerzen von Mitte April konnten anschließend wieder negiert werden. Die Bullen setzten sich weiter durch und konnten die Aktie nachhaltig nach oben treiben. Nunmehr hat sich bei 45 EUR eine weitere Widerstandsebene gebildet, welche es zu überwinden gilt. Ein Breakout nach oben würde den intakten Aufwärtstrend ein weiteres Mal bestätigen.

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur Fresenius SE Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Alles in allem sehen wir hier ein äußerst positives Gesamtbild. Die Wahrscheinlichkeit auf einen Ausbruch nach oben ist in den letzten Tagen deutlich gestiegen und wir halten es durchaus für möglich, dass das bisherige Jahreshoch schon bald in Reichweite sein dürfte. Das nächste Kursziel legen wir somit mit 51.50 EUR fest. Nach unten hin ist vor allem darauf zu achten, dass das Tief der letzten beiden Wochen nicht mehr nach unten verletzt wird. Hier hat sich eine kleinere Unterstützungsebene zwischen 41.84 und 42.00 EUR gebildet. Die Ampeln bei Fresenius stehen bis auf Weiteres auf Grün.

Aussicht: BULLISCH

Chart vom 04.06.2020 Kurs: 44.05 Kürzel: FRE | Online Broker LYNX

Fresenius SE ist ein weltweit tätiger Gesundheitskonzern mit Produkten und Dienstleistungen für Dialyse, Krankenhaus und die ambulante Versorgung von Patienten.

Es war nicht leicht

Fresenius ist ein gutes Beispiel für die Irrationalität der Börse, zumindest in der jüngeren Vergangenheit.
Früher war das anders. Über Jahrzehnte hinweg gehörte die Aktie quasi immer zu den Outperformern und das hatte einen ganz einfachen Grund: Die Unternehmensentwicklung war sehr erfreulich, Aktie und Fundamentaldaten gingen Hand in Hand.

In den letzten Monaten ist es allerdings zu einer zunehmenden Abkopplung gekommen. Es ist richtig, bei der Tochter FMC entwickelte sich das US-Geschäft zeitweise schleppend. Man musste sogar die Prognose kappen.
Eine Schmiergeld-Affäre half den Kursen ebenfalls nicht, doch unter dem Strich hat der Konzern im Vorjahr einen Rekordumsatz und das zweitbeste Ergebnis der Firmengeschichte verbucht.

Das steht in keinem Verhältnis zu der Kursentwicklung. Zeitweise hatte das Unternehmen zwei Drittel an Wert verloren. Die März-Tiefs kann man eigentlich nur durch Panik erklären, genau das herrschte damals.

Das unterschätzen Anleger vollkommen

Die Perspektive des Unternehmens ist indes weiter positiv. Wäre die langfristige Entwicklung bei mehr Dax-Konzernen ähnlich gut, stünde der Index an einer ganz anderen Stelle.

Die meisten Anleger unterschätzen vollkommen, welche dramatischen Performance-Unterschiede sich über lange Zeiträume ergeben – wenn man mittelprächtige Unternehmen mit wirklich starken vergleicht.

Der Dax Kursindex steht heute auf dem Niveau der Jahrtausendwende. Die Fresenius-Aktie hat sich seither verzehnfacht. Am Hoch waren es sogar x20.
Das Unternehmen wächst profitabel und mit ordentlicher Geschwindigkeit. Daher konnte man es sich auch leisten, ständig die Dividende zu erhöhen. Heute ist Fresenius der einzige Aristokrat Deutschlands.
Für defensive Anleger ist das Unternehmen wie gemacht.

Fresenius trotzt der Krise

Das zeigt auch die aktuelle Entwicklung. Im ersten Quartal stieg der Umsatz um 8% auf 9,1 Mrd. Euro. Das Ergebnis legte immerhin um 2% auf 465 Mio. Euro zu.

Das ist für Fresenius eine vergleichsweise schlechte Entwicklung, doch in Anbetracht von Covid-19 dürften die allerwenigsten Unternehmen überhaupt einen steigenden Gewinn verbuchen.

Die Prognose für 2020 wurde vorerst auch bestätigt. Für 2020 erwartet man weiterhin einen Anstieg des Konzernumsatzes von 4-7% und beim Gewinn ein Plus von 1-5%.

Fresenius kommt aktuell auf ein KGV von 11,7 und ein KGVe von 11,5. Bei den gegebenen Charakteristiken ist das wenig. In den letzten 5 Jahren lag das KGV durchschnittlich bei 21.

Chart

Für antizyklische Anleger ist alles um 40 Euro und darunter höchst interessant. Mögliche Supports liegen bei 35 sowie 28 Euro.

Über 40 und 43 Euro kommt es zu prozyklischen Kaufsignalen. Mögliche Kursziele lägen dann bei 45 sowie 50 – 52,50 Euro.

Mehr als 9.500 Investoren & Trader folgen mir und meinen täglichen Ausführungen auf Guidants.
Sind Sie mit Ihrem Broker wirklich zufrieden? Ich bin bei LYNX.

Chart vom 07.05.2020 Kurs: 39,18 Kürzel: FRE - Wochenkerzen | LYNX Online Broker

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Die Aktie des deutschen Medizintechnik- und Gesundheitsunternehmens Fresenius gehörte Mitte März zu unseren Favoriten, was die technische Erholung nach oben anging. Bei Kursen unterhalb der Marke von 30 EUR hatten wir mögliche Anspielstationen der Bullen im Bereich von 35 bis 40 EUR genannt. Diese Kursziele konnten mittlerweile erreicht werden. Aktuell scheint der Aktie jedoch etwas die Luft auszugehen, was uns der Chart derzeit deutlich mitteilen will. Nachdem sich vorige Woche ein klarer Shooting-Star über dem 50-Tage-Durchschnitt bildete, gesellte sich zudem die erste größere rote Abverkaufskerze hinzu. Dies lässt auf deutlichen Verkaufsdruck schließen. Hier scheinen wohl schön langsam einige Anleger kalte Füße zu bekommen.

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur Fresenius SE Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Der entscheidende Punkt im Chart ist jetzt die Marke bei 36.34 EUR. Dieses Niveau bildet das Tief der vorigen Woche und stellt eine immens wichtige kurzfristige Referenzmarke dar. Sollte die Aktie unter diesem Niveau schließen, dürften die Bären den Druck nach unten wieder erhöhen. Mögliche Abschläge wären anschließend zu befürchten. Die technische Gegenbewegung könnte schnell wieder vom Tisch sein und aktuell sehen wir etwas höhere Gefahren als Chancen. Daher senken wir auch unsere Prognosen von neutral auf bärisch. Erst bei Schlusskursen über der Marke von 40 EUR kann endgültig Entwarnung gegeben werden. Die kommenden Tage werden wichtige Signale liefern.

Aussicht: BÄRISCH

Chart vom 20.04.2020 Kurs 37.57 Kürzel: FRE | LYNX Online-Broker

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Fast am absoluten Tief hatten wir der Aktie des deutschen Medizin- und Gesundheitsunternehmens Fresenius eine mögliche technische Gegenbewegung in Aussicht gestellt – siehe Analyse vom 23. März. Der Chart signalisierte erste Anzeichen erhöhten Käuferverhaltens und wieder einmal behielt die technische Seite Recht. Die Kurse explodierten geradezu und konnten seither mehr als 20 Prozent an Wert zulegen. Auch das schon damals erwähnte Kursziel, wurde punktgenau getroffen. Es war der 20-Tage-Durchschnitt bei 35 EUR. Interessant ist nicht nur die Tatsache, dass die Aktie dieses Zwischenziel schnell erreichen konnte, sondern auch, dass der bisherige Anstieg exakt hier endete. Dies ist das technische Einmaleins einer sogenannten Bärenmarktrallye.

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur Fresenius SE Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Doch die Bären könnten noch weiter in Bedrängnis geraten. In den letzten Tagen sind die Kurse nicht wieder steil nach unten gelaufen. Anleger haben die Aktien behalten und ein Verkauf bei Stärke wurde von den meisten nicht als Ausstiegssignal wahrgenommen. Dementsprechend erwartet die breite Masse der Investoren noch mehr und diese Erwartung dürfte auch erfüllt werden. Das Kursziel Nummer 2 bei rund 40 EUR könnte nämlich jetzt ins Spiel kommen. Hier wurde im März noch eine Kurslücke aufgerissen und die dürfte nun den Bullen als nächstes ins Visier genommen werden. Der Chart sieht gut aus. Dennoch muss man vorsichtig sein, denn der Boden der vorigen Woche darf nicht mehr nach unten gebrochen werden.

Aussicht: NEUTRAL

Fresenius Aktie Chart vom 03.04.2020 Kurs 35.34 Kürzel: FRE | Online Broker LYNX

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Das Interesse der Aktionäre an dem deutschen Medizintechnik- und Gesundheitsunternehmen Fresenius SE war in den letzten Wochen nicht gerade überschwänglich. Die Kurse waren innerhalb weniger Wochen um satte 50 Prozent ohne nennenswerte Gegenwehr gefallen. An keinem einzigen Tag, seit dem 24. Februar, bildete sich eine positive grüne Kerze. Der Titel befand sich wahrhaft im freien Fall. Jetzt scheint sich das Blatt aus technischer Sicht jedoch zu wenden. Zum Ende der Woche konnte erstmals das Vortageshoch per Schlusskurs gebrochen werden. Noch handelt es sich nicht wirklich um ein beeindruckendes Kaufsignal, aber die ersten Anzeichen, dass sich auf diesem Niveau immer mehr Käufer finden, mehren sich. Vorerst haben die Bären den Trend fest in der Hand.

Die aktuellen Kurse, Charts, Dividenden und Kennzahlen zur Fresenius SE Aktie finden Sie hier.

Expertenmeinung: Die Kombination aus einem Kaufsignal und der Tatsache, dass sich die Aktie in einer extrem überverkauften Gesamtsituation befindet, machen das Wertpapier für Anleger derzeit recht interessant. Klar ist natürlich, dass bei erneuten Tiefstständen die noch zarte Blüte eines technischen Kaufsignals schnell wieder negiert werden würde. Doch sollten sich hier Anschlusskäufer finden, könnte aus der Trauerphase eine nette Rallye werden. Mögliche Kursziele nach oben wären im Bereich von 35 EUR (20-Tage-Durchschnitt), gefolgt vom letzten wichtigen Support, welcher sich bei 40 EUR gebildet hat. Hier befände sich noch ein weiteres Gap, welches möglicherweise gefüllt werden will.

Aussicht: NEUTRAL

Chart vom 20.03.2020 Kurs: 28.43 Kürzel: FRE | LYNX Online-Broker