Zurück Oktober Weiter
Zurück 2018 Weiter

ThyssenKrupp AG: Historische Analysen der letzten 6 Monate

Aktien-Portrait und Kursentwicklung: ThyssenKrupp
Datum

Titel

Analysis

Erst geht der Vorstandsvorsitzende Hiesinger Anfang des Monats, jetzt Aufsichtsratschef Lehner: Die Chefsessel beim Industrie- und Stahlkonzern thyssenkrupp sind Schleudersitze geworden, seitdem die Großaktionäre aufmucken. Die Investmentgesellschaften Elliott und Cevian, die mittlerweile nennenswerte Anteile halten, sprechen sich für eine Aufspaltung des Konzerns aus. Die Krupp-Stiftung als ein anderer großer Anteilseigner ist vehement dagegen, insbesondere mit Verweis auf den mit einer (der Zerschlagung gleichkommenden) Aufspaltung einhergehenden Verlust vieler Arbeitsplätze.

Offenkundig finden sich weder im Vorstand noch im Aufsichtsrat einheitliche Ansichten hierzu. Und die heftig umstrittene Zusammenlegung der Stahlsparte mit den europäischen Aktivitäten des indischen Riesenkonzerns Tata dürfte die Sache noch komplizierter machen. Die Aktie reagierte auf Lehners Abgang ebenso mit einem Kurssprung wie auf die Demission Hiesingers. Aber ist diese Reaktion „richtig“ und damit nachhaltig? Eines sollte man nicht übersehen:

Expertenmeinung: Der Kurssprung, den die thyssenkrupp-Aktie nach Heinrich Hiesingers Rücktrittsangebot Anfang Juli vollzog, wurde in den Tagen danach komplett egalisiert. Als die Anleger am Dienstagmorgen auf den Rücktritt Ulrich Lehners reagierten, kam die Aktie von einem Niveau, das sie bereits vor Hiesingers Abgang erreicht hatte. Und man darf sich durchaus die Frage stellen, wieso der Rücktritt der beiden Köpfe des Konzerns diese verfahren wirkende Situation lösen sollte.

Noch wirken diese Käufe wenig fundiert, wie reine Hoffnungskäufe oder vorsichtshalber vorgenommene Eindeckungen von leer verkauften Aktien. Die thyssenkrupp-Aktie hat zudem dadurch nur verhindert, unter das schon wieder gefährlich nahe gekommene, bisherige Jahres-Verlaufstief vom 27. Juni bei 19,87 Euro abzurutschen. Aber für ein bullisches Signal reicht das noch nicht. Die Aktie müsste mindestens über 23 Euro schließen und dadurch das Zwischenhoch nach dem Hiesinger-Rücktritt ebenso wie die 20-Tage-Linie überwinden. Dann wäre hier ein Doppeltief vollendet, das Basis eines zumindest aus charttechnischer Sicht potenziell tragfähigen neuen Aufwärtstrends sein könnte. Aber auch dann wäre angesichts dieser chaotisch wirkenden Gemengelage ein vorsichtiges Vorgehen angeraten.

Chart vom 17.07.2018, Kurs 22,48 Euro, Kürzel TKA

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Im März haben wir die mögliche Trendwende beim Stahl- und Technologiekonzern nahezu punktgenau erörtert. Seither konnte sich die Aktie recht gut entwickeln und ging vorübergehend sogar in einen Aufwärtstrend über. Bis vor wenigen Tagen war dieser noch aktiv und die Bullen hatten das Ruder fest in der Hand. Der jüngste Ausverkauf am deutschen Aktienmarkt hat aber auch hier seine Spuren hinterlassen. So wurde sowohl das Pivot-Tief von Anfang als auch Ende Mai deutlich nach unten gebrochen.  Die positiven Tendenzen sind somit dahin und das Papier befindet sich nunmehr wieder in einer neutralen Korrekturphase. Auch die wichtigen gleitenden Durchschnitte der Perioden 20 und 50 zeigen mittlerweile wieder nach unten und signalisieren negatives Momentum.

Expertenmeinung: Die Gefahr weiterer Kursverluste ist hoch, doch vorerst haben die Bullen noch immer den Rückhalt zweier wichtiger Unterstützungen. Dies sind die Pivot-Tiefs von März und April dieses Jahres. Hier angekommen, ist zumindest mit einer technischen Gegenbewegung nach oben zurechnen. Die Kurse haben sich diesem Unterstützungsband recht steil genähert, was mit hoher Wahrscheinlichkeit zumindest zu einer vorübergehenden Erholung der Kurse führen dürfte. Wir bleiben vorerst neutral aus ThyssenKrupp.

Aussicht: NEUTRAL

20180626-thyssenkrupp-diese-boeden-muessen-gehalten-werden

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Nachdem die Aktie des Industriekonzerns Thyssenkrupp in den letzten Wochen gute Gewinne verbuchen konnte, ging es mit den Kursen nach der Veröffentlichung der Quartalsergebnisse doch deutlich nach unten. Von den Hochs im Mai ausgehend, haben die Kurse bereits über sieben Prozent verloren. Zwar befindet sich die Aktie noch immer in einem technischen Aufwärtstrend, doch dieser steht vor einer wichtigen Bewährungsprobe. Noch konnte das Pivot-Tief von Anfang Mai gehalten werden. Doch würden die Kurse deutlich tiefer schließen, aktuell sind sie bereits knapp darunter, wäre der Aufwärtstrend definitiv dahin. Das Gesamtbild hat sich in den letzten beiden Tagen deutlich verschlechtert.


Expertenmeinung: Derzeit belassen wir unsere Aussichten auf die Aktie noch auf der neutralen Seite. Wird jedoch der Boden bei rund 21.50 EUR nach unten gebrochen, wäre es an der Zeit, diese auf die bärische Seite zu verlegen. Danach könnten die jüngsten Jahrestiefs erneut zum Test anstehen und die Bären hätten gute Chancen die Kurse noch weiter gen Süden zu drücken. Die nächsten Tage werden überaus spannend.

Aussicht: NEUTRAL

Chart vom 16.05.2018 Kurs: 21.49 Kürzel: TKA

Trendbetrachtung auf Basis 12 Monate: Der Industriekonzern Thyssenkrupp befindet sich seit einigen Wochen, so wie viele andere Aktien aus dem DAX auf Erholungskurs. Die doch recht steile Talfahrt seit Anfang des Jahres konnte im März beendet werden. Seither konnten sich die Kurse wieder stabilisieren und es bildeten sich die ersten höheren Pivot-Tiefs. Auch ein höheres Pivot-Hoch ist erkennbar, was den Übergang von einer Fallphase in eine neutrale Phase ermöglichte. Ein Aufwärtstrend ist noch nicht zu sehen, aber die positiven Tendenzen setzen sich vorerst fort. Der nächste wichtige Widerstand befindet sich bei EUR 23.13. Sollte dieser gebrochen werden, wären neue Kaufsignale zu sehen.

Expertenmeinung: Derzeit sieht der Chart überaus konstruktiv aus und es ist durchaus die Wahrscheinlichkeit gegeben, dass sich das Papier schon bald wieder in einem neuen Aufwärtstrend bewegen könnte. Dennoch warten wir auf das technische Signal, bevor wir uns zu weit auf dem Fenster lehnen. Unsere Erwartungen bleiben vorerst also noch auf neutral, bis der erörterte Widerstand gebrochen werden kann. Nach unten hin ist die Unterstützung bei 21.56 EUR überaus wichtig. Dieser Support sollte keinesfalls unterschritten werden, um die Erholung nicht im Keim zu ersticken.

Aussicht: NEUTRAL

20180508-thyssenkrupp-positive-tendenzen-halten-an-jetzt-zugreifen

Trendbetrachtung auf Basis 12 Monate: Die jüngste Talfahrt des deutschen Aktienmarktes hat den Chart des Industriekonzerns thyssenkrupp stark belastet. So mussten die Kurse einen Verlust von mehr als 20 Prozent auf sich nehmen. Erst seit einigen Wochen ist eine kleine Stabilisierung der Aktie erkennbar. So bildete sich gegenüber dem Vormonat ein höheres Tief und die Kurse pendeln derzeit in einer klar definierten Bandbreite. Der Widerstand befindet sich bei 22,26 EUR und markiert somit das letzte Pivot-Hoch des Papiers. Erst wenn dieser gebrochen werden würde, wäre auch der nach wie vor intakte Abwärtstrend zu Ende. Vorerst haben hier aber noch die Bären das Sagen.

Expertenmeinung: Sollten die Kurse über dem eingezeichneten Pivot-Hoch und damit einhergehend über dem Widerstand schließen, wäre der Abwärtstrend beendet und der Trend würde in eine neutrale Phase übergehen. Interessant ist vor allem auch die Tatsache, dass sich hier der fallende 50-Tage-Durchschnitt befindet. Eine ähnliche Bewegung sahen wir bereits Mitte Dezember des vorigen Jahres. Diese führte in Folge zu einem deutlichen Impuls nach oben. Alles unter diesem Niveau bleibt jedoch weiterhin bärischer Natur.

Aussicht: BÄRISCH

Chart vom 06.04.2018 Kurs: 21.64 Kürzel: TKA

Handeln über LYNX: Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • niedrige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN