Zurück Oktober Weiter
Zurück 2018 Weiter

Siemens AG: Historische Analysen der letzten 6 Monate

Aktien-Portrait und Kursentwicklung: Siemens
Datum

Titel

Analysis

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Es war das Hoch bei rund 121 EUR, welches die Aktie des Technologiekonzerns Siemens nicht knacken konnte. Bereits Ende Juli hatten wir darauf hingewiesen, dass ein Scheitern an diesem Niveau durchaus negative Folgen haben könnte. In Folge ging es mit den Kursen wieder bergab und der Boden bei 111 EUR stand dieser Tage wieder auf dem Prüfstand. Das Problem hierbei ist jedoch, dass sich die Aktie bereits zum zweiten Mal diesem Niveau nähert. Die erste Berührung ist meist ein guter Zeitpunkt für etwaige Zukäufe. Die folgenden Tests führen meist zu einem Bruch des Bodens. Aktuell sieht es ganz danach aus und so ist der bislang recht starke Aufwärtstrend gerade in eine neutrale Verkaufsphase übergegangen.

Expertenmeinung: Bei Betrachtung der Seitwärtsbewegung der letzten Monate ist eine Spanne von rund zehn Euro erkennbar. Sollten die Bullen den Kampf um den Boden hier nachhaltig verlieren, würde diese Spanne nach unten hin abgezogen, das nächste Kursziel ergeben. Es würde demnach ein Abschlag auf bis zu 101 EUR drohen. Interessant ist vor allem, dass sich knapp darunter auch der nächste wichtige technische Boden befindet. Es ist das Pivot-Tief von Ende März. Anleger sollten dieser Tage daher äußerst vorsichtig sein.

Aussicht: NEUTRAL

Chart vom 20.08.2018 mit Kurs: 110.80 Kürzel: SIE

Siemens ist ein stark diversifizierter Großkonzern und in neun Sparten gegliedert. Die Betätigungsfelder umfassen die Bereiche Elektronik, Elektrotechnik, Energie, Medizintechnik, Digitalisierung, Industrie sowie Infrastruktur.
Mit seinen 377.000 Mitarbeitern ist das Unternehmen weltweit tätig und in über 200 Ländern aktiv. Die Schwerpunkte des Konzerns liegen nach eigenem Bekunden in den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung.

Siemens wird unterschätzt

Siemens wird oft als unbeweglicher Riese wahrgenommen, glänzt aber tatsächlich seit Jahren mit stetig steigenden Umsätzen und einer attraktiven Dividende.

In den Jahren ab 2010 stieg der Umsatz von 68,9 auf 83,0 Mrd. Euro und das Ergebnis kletterte von 4,44 auf 7,44 Euro je Aktie.

Eine erfreuliche Entwicklung, im betrachteten Zeitraum kam es auch noch zur Abspaltung von Osram. Daher werden die Zahlen der echten Entwicklung von Siemens kaum gerecht, denn die über 4,1 Mrd. Euro Umsatz und Hunderte Millionen Euro Gewinn fehlen nun in der Bilanz. Osram ist auch nicht das einzige Beispiel einer kompletten Ausgliederung, auch Infineon gehörte bis zur Jahrtausendwende Siemens.

Siemens Healthineers vielleicht nur der Anfang?

Hier sieht die Sachlage anders aus. Die Medizintechnik-Sparte wurde an die Börse gebracht, doch Siemens bleibt weiterhin mit über 80% am Unternehmen beteiligt.

Die eigenständige Notierung birgt dennoch seine Vorteile, denn dadurch sollte es möglich sein, dieses wichtige Segment besser zu bewerten. Natürlich hat der Börsengang auch mehrere Milliarden Euro in die Kassen gespült.

Aus Sicht der Aktionäre wäre es sinnvoll, diese Strategie fortzuführen. Ein Börsengang des hochprofitablen Bereichs Digital Factory drängt sich geradezu auf.

Bereits in der letzten Analyse kam ich zu dem Schluss, dass die Teile wohl mehr Wert sind, als der Börsenwert von Siemens widerspiegelt. Dementsprechend war das Votum für die Aktie positiv. Der Einstieg erfolgte direkt am Jahrestief und anschließend legte die Aktie um mehr als 20% zu.
Doch kommen wir zu den aktuellen Geschehnissen.

Wie sehen die Quartalszahlen aus?

Man könnte die Sache durchaus abkürzen: Das dritte Quartal war relativ schwach.

Der Umsatz sank auf Jahressicht um 4% auf 20,47 Mrd. Euro und das Nachsteuerergebnis um 14% auf 1,21 Mrd. Euro.
Dementsprechend war auch das Ergebnis von 1,67 auf 1,36 Euro je Aktie rückläufig.

Aber auch hier lohnt vielleicht ein Blick in die Vergangenheit, denn das dritte Quartal war auch in den Vorjahren durchweg schwach.

Betrachtet man die ersten neun Monate des Geschäftsjahres, ergibt sich ein deutlich freundlicheres Bild. Der Umsatz war weitgehend unverändert, der Gewinn stieg allerdings um 12%. Das Ergebnis kletterte von 5,71 auf 6,33 Euro je Aktie.

Ausblick und fundamentale Bewertung

Siemens erwartet für 2018 ein Ergebnis von 7,70 – 8,00 Euro je Aktie und eine Ergebnismarge von 11-12%. Der Umsatz soll leicht steigen und der Auftragseingang im gesamten Geschäftsjahr darüber liegen.

Darüber hinaus soll das Unternehmen schlanker aufgestellt werden. Aus den fünf
Industriesparten sollen drei weitgehend eigenständige Unternehmen werden. Um es mit den Worten von CEO Kaeser zu beschreiben: „Weniger Steuerung durch die Zentrale und mehr Freiheit für die Geschäfte.“

Unter dem Strich kommt Siemens auf ein KGV von 15,2 und für das laufende Geschäftsjahr auf ein KGVe von 14,7. In den letzten 5 Jahren lag dieser Wert durchschnittlich bei 16,0. Die Dividendenrendite beträgt rund 3,2%.

Charttechnischer Ausblick

Die Aktie ist langfristig bullisch und die Aufwärtstrends intakt. Zuletzt wurde der Rücksetzer an diese Trendlinie zum Einstieg genutzt.
Kurzfristig könnte es nun in Richtung 110 Euro abwärts gehen. Darunter wäre sogar ein erneuter Test der psychologisch so wichtigen 100-Euro-Marke denkbar.

Es ist aber wahrscheinlich, dass die Aktie spätestens hier wieder zur Oberseite dreht. Auch für langfristige Investoren ist der Bereich nicht uninteressant. Mögliche Kursziele auf der Oberseite liegen dann bei 121 und 125 Euro.

20180803-siemens-wo-liegen-kursziele-und-kaufmarken-tageschart20180803-siemens-wo-liegen-kursziele-und-kaufmarken-langfristig

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Ende Juni haben wir in unserer Analyse auf den Technologiekonzern Siemens eine mögliche Einstiegsgelegenheit erörtert. Die Aktie befand sich in einer Korrektur und die Kurse waren gerade auf den Weg in Richtung der Unterstützung bei 110.92 EUR. Diese hat absolut nach Regieplan gehalten und bot den Marktteilnehmern eine tolle Einstiegsgelegenheit. In Folge kletterten die Kurse wieder in Richtung des Zwischenhochs von Juni.  Dieses wurde noch nicht erreicht, aber angesichts der eher mäßigen Performance des DAX, konnte sich das Papier auch in den letzten Wochen weiterhin überaus positiv entwickeln. Der Trend bleibt somit auf der bullischen Seite.

Expertenmeinung: Auch unsere Aussicht bleibt bisweilen auf der positiven Seite. Dennoch müssen Anleger nun aufpassen. Sollte das Hoch bei 121.26 EUR nicht mehr erreicht werden, wäre dies ein Schwächesignal. Marktteilnehmer würden ihre Gewinne auf tieferen Niveaus mitnehmen, was ein klares Zeichen dafür wäre, dass diese nicht mehr davon überzeugt wären, dass die Kurse weiter steigen würden. Hieraus könnte sich in Folge eine sogenannte Schulter-Kopf-Schulter-Formation bilden. Demnach wäre es in den kommenden Tagen und Wochen überaus wichtig, dass die Bullen ein neues Hoch generieren, um den Trend nach oben weiterlaufen zu lassen.

Aussicht: BULLISCH

20180724-siemens-bildet-sich-hier-eine-negative-umkehrformation

Riesenkonzerne mit den unterschiedlichsten Sparten sind zwar nicht gerade volatil, was die Umsatz- und Gewinnentwicklung angeht, sind aber andererseits für die Analysten knifflig einzuschätzen. Es fehlt oft der rote Faden, an dem man sich orientieren kann. Was wiederum seitens der Unternehmen dazu führt, dass man sich oft und gerne restrukturiert. Mit erwartet positivem Ergebnis natürlich, das aber nicht immer auch so eintrifft. Siemens hat das ebenso schon mehrfach hinter sich wie z.B. General Electric oder IBM.

Am 2. August wird man erst einmal etwas klarer sehen, da steht die Veröffentlichung der Bilanz des zweiten Quartals im Kalender. Unbenommen der in den letzten Jahren sukzessiv steigenden Umsätze erwarten die Analysten für 2018 keine umwerfenden Gewinnsteigerungen, 2019 soll dann etwas mehr Schwung hineinkommen. Aber natürlich ist hierbei eine völlig offene Frage, ob eine Eskalation des Handelskriegs auch Siemens nennenswert treffen könnte. Im Großen und Ganzen stochert man da im Nebel. Was diejenigen, die hier auf kurzfristiger Ebene agieren, wenig stört. Für sie zählen charttechnische Signale, sonst nichts. Nur: Die sind gerade so aussagekräftig wie ein rotierender Wegweiser. Der Grund:

Expertenmeinung: Das, was die Aktie aktuell zeigt, kann die Basis eines erneuten Aufwärtsimpulses sein, ebenso aber auch eine Trendwende nach unten in Form einer Schulter-Kopf-Schulter-Formation werden. Sie sehen, dass Siemens Anfang Mai einen kräftigen Satz nach oben machte. Die dabei entstandene Kurslücke wurde Ende Mai geschlossen, Ende Juni/Anfang Juli drehte die Aktie auf diesem Niveau um 110,40/110,90 Euro ein weiteres Mal nach oben. Das wäre ein tadelloses Fundament, um die nächsten Widerstände anzugehen.

Aber es fällt auf, dass Siemens aktuell in etwa auf dem Niveau des Zwischenhochs von Mitte Mai abzudrehen scheint. Noch wäre das durch einen kräftigen Aufwärtsschub zu heilen, aber das sollte mit Blick auf den in der überkauften Zone unmittelbar vor einem Verkaufssignal stehenden Stochastik-Oszillator schnell gelingen. Sollte die Aktie erneut in den Bereich 110,40/110,90 Euro zurückfallen und diese Zone diesmal brechen, würde diese Schulter-Kopf-Schulter-Formation vollendet und wäre für die Bären eine perfekte Ausgangsbasis, um das bisherige Jahrestief bei knapp 100 Euro anzugehen, zumal dieses Tief genau dem rein rechnerischen Kursziel dieser Formation entsprechen würde.

SIE_2018_07_23

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Zuletzt haben wir uns die Aktie des Technologiekonzerns Siemens nach dem Ausbruch aus der Zwischenkonsolidierung von Mai bis Juni angesehen, welche zuletzt für deutliche Impulse nach oben sorgte. Ein neues Hoch konnte generiert werden und der Aufwärtstrend wurde somit ein weiteres Mal bestätigt. Die Schwäche des DAX hat in den letzten Tagen das Papier belastet und der steigende 50-Tage-Durchschnitt wird gerade nach unten getestet, welcher zuletzt noch als solide Unterstützung im Kursverlauf eingriff. Es bleibt abzuwarten, ob dies jetzt ebenfalls der Fall sein wird. In diesem Fall wäre dies womöglich eine interessante Einstiegschance.

 

Expertenmeinung: Derzeit können wir unsere Aussicht auf die Siemens Aktie noch auf der bullischen Seite belassen, zumal alle Ampeln nach wie vor auf Grün stehen. Dennoch ist völlig klar, dass das Pivot-Tief von Ende Mai bei 110.92 EUR nicht nach unten gebrochen werden darf. Dies würde das Ende der Aufwärtsbewegung einläuten und könnte die Aktie in Turbulenzen bringen. Noch aber haben die Bullen jede Menge Möglichkeiten, dieses Szenario zu verhindern. Es bleibt also abzuwarten, wann die kurzfristige Zwischenkorrektur beendet werden kann.

Aussicht: BULLISCH

20180626-siemens-alle-ampeln-stehen-noch-auf-gruen-einstiegschance

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Anfang Juni hatten wir der Aktie dvon Siemens positive Aussichten mit auf dem Weg gegeben. Die eingezeichnete Konsolidierung stand unmittelbar vor dem Ausbruch nach oben und die Bullen hatten eine gute Chance das Ruder wieder zu übernehmen. Die letzten Tage verliefen absolut nach Regieplan und der Breakout aus der Formation sorgte für frische Kaufsignale. Das erste Kursziel war das Pivot-Hoch von Mai, welches innerhalb weniger Tage bereits erreicht werden konnte. Der Aufwärtstrend von Siemens geht somit vorerst weiter und der Trend ist bullisch.

Expertenmeinung: Natürlich bleiben auch unsere Aussichten auf der bullischen Seite. Sollte das Pivot-Hoch von Mai gebrochen werden, bestünde die Chance sogar das bisherige Jahreshoch bei 125.80 EUR in Angriff zu nehmen.  Nach unten hin bleibt die nächste wichtige Unterstützung knapp unter der Marke von 111 EUR erhalten. Hier darf die Aktie keinesfalls drunter fallen, da ansonsten der Aufwärtstrend beendet wäre. Die Bullen scheinen nun den Turbo gezündet zu haben und wir gehen eher vom ersteren Szenario aus.

Aussicht: BULLISCH

20180614-siemens-mit-erheblichem-ausbruch

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Der Trendwechsel in der Aktie des Elektronik- und Technologiekonzerns Siemens hätte in den letzten Wochen und Monaten schöner nicht sein können. Im April gelang dem Papier erstmals der Sprung nach oben. Das erste höhere Tief und höhere Hoch konnte gebildet werden – eine wichtige Basis für einen erfolgreichen Trendwechsel. Die Bullen ergriffen ihre Chance und setzten die Rallye weiter fort. Mittlerweile befindet sich die Aktie wieder in einem klaren Aufwärtstrend und bildete zuletzt knapp über dem Niveau von 110 EUR eine wichtige Unterstützung. Diese sollte, wenn möglich nicht nach unten gebrochen werden, da sonst das positive Momentum gefährdet wäre.

Expertenmeinung: Bereits Anfang Mai haben wir unsere Aussichten auf den Titel von neutral auf bullisch angehoben – exakt zum richtigen Zeitpunkt. Kurze Zeit danach wurde der Turbo gezündet und der erörterte Aufwärtstrend eingeleitet. Nach der jüngsten Kurskorrektur, welche eher als Verschnaufpause in einer intakten Aufwärtsbewegung anzusehen ist, sollten nun die wichtigen gleitenden Durchschnitte der Perioden 20 und 50 wieder als Unterstützung im Chart dienen. Wir gehen davon aus, dass die Kurse von hier aus wieder anziehen sollten.

20180605-siemens-aktuelle-trendanalyse-zum-technologiekonzern-das-sieht-gut-aus

Trendbetrachtung auf Basis 12 Monate: Während der DAX schon seine Trendwende nach oben einleiten konnte, steht die Aktie des Elektronikkonzerns Siemens aktuell unmittelbar davor. Nach dem Ausverkauf, welcher sich von Ende Januar bis April erstreckte, bildete sich nunmehr sowohl ein höheres Tief, als auch ein höheres Hoch im Chart. Der Übergang von einem Abwärtstrend in eine neutrale Kaufphase wurde somit bereits erreicht. Jetzt müssen jedoch weitere neue Hochs kreiert werden, um den Chart endgültig wieder in einen Aufwärtstrend zu bringen. Die Aktie steht unmittelbar davor und könnte dies bereits diese Woche schaffen.

Expertenmeinung: Die Aussichten für die kommenden Handelstage stehen recht gut. Sollte das Papier den Schlusskurs über dem Niveau von 109 EUR bestätigen, wäre der Weg nach oben frei. Das nächste Kursziel wäre in Folge das bisherige Jahreshoch bei 125.80 EUR. Nach unten hin muss lediglich darauf geachtet werden, dass das letzte Zwischentief bei 103.32 EUR nicht nach unten gebrochen wird. Alles über dieser Marke sieht überaus konstruktiv aus. Nachdem die Chancen nach oben besser stehen als nach unten, heben wir unsere Erwartungen für die Siemens Aktie von neutral auf bullisch an.

Aussicht: BULLISCH

20180507-siemens-aktie-kurz-vor-trendwende-nach-oben

Trendbetrachtung auf Basis 12 Monate: Nachdem die Siemens-Aktie in den letzten Monaten mehr als 20 Prozent an Wert verlor, kam es im April zur erhofften Erholung. Endlich konnte ein altes Pivot-Hoch nach oben gebrochen und der Abwärtstrend damit beendet werden. Auch der fallende 50-Tage-Durchschnitt wurde zumindest für wenige Tage zurückerobert, doch genau hier liegt der Hund begraben, denn im gestrigen Handel fielen die Kurse wieder deutlich unter diesen Durchschnitt. Dies ist technisch gesehen ein negatives Zeichen und Anleger müssen derzeit wohl noch eine Zeit lang auf eine nachhaltige Trendwende warten. Der Trend bleibt vorerst neutral.

Expertenmeinung: Zumindest können wir unsere Aussichten auf die Aktie von bärisch auf neutral anheben. Doch Grund zur Euphorie sehen wir noch keinen. Der nächste Schritt wäre nun ein höheres Tief im Chart zu bilden, um einen nachhaltigen Trendwechsel auf ein solides Fundament zu stellen. Danach müssten sich die Kurse wieder den Weg über die gleitenden Durchschnitte erkämpfen, um mittelfristig Chancen nach oben zu generieren. Derzeit bleiben wir noch etwas vorsichtig, da es noch weiterer positiver Signale bedarf.

Aussicht: NEUTRAL

Chart vom 24.04.2018 Kurs: 106.28 Kürzel: SIE

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Nach dem steilen Abverkauf der Aktie des Elektronikkonzerns Siemens von Januar auf Februar dieses Jahres, konnte sich das Papier weiterhin nicht nachhaltig erholen. Es bildete sich eine ganze Serie von tieferen Hochs und tieferen Tiefs. Der Abwärtstrend hat somit weiterhin Bestand und ein Ende der Talfahrt ist derzeit noch nicht zu sehen. Auch die wichtigen gleitenden Durchschnitte der Perioden 20 und 50 zeigen nachhaltig nach unten und unterstreichen das negative Gesamtbild. Solange die Kurse hier nicht drüber gehen und kein neues Pivot-Hoch erreichen können, bleiben die Bären am Ruder.

Expertenmeinung: Unsere Erwartungen auf die weitere Kursentwicklung der Aktie belassen wir somit auf der negativen Seite. Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung wäre aus aktueller Sicht vor allem ein Schlusskurs über dem Niveau von 107.50 EUR. Hier befindet sich nicht nur das letzte Pivot-Hoch des Monats März, sondern auch der fallende 50-Tage-Durchschnitt. Eigentlich müssten die Bullen nur noch für einen kleinen Ausschlag nach oben sorgen, doch die Bären werden weiterhin Gegenwehr leisten.

Aussicht: BÄRISCH

Chart vom 16.04.2018 mit Kurs: 104.48 Kürzel: SIE

Handeln über LYNX: Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • niedrige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN