Zurück Oktober Weiter
Zurück 2018 Weiter

Airbus Group: Historische Analysen der letzten 6 Monate

Aktien-Portrait und Kursentwicklung: Airbus
Datum

Titel

Analysis

Die Aktien von Flugzeugbauern sind auch in normalen Zeiten sehr schwankungsfreudig, denn diese Unternehmen sind vom konjunkturellen Umfeld äußerst abhängig. Wenn die Auguren die Daumen heben, die Fluggesellschaften rosige Zeiten vor sich sehen, werden die Flotten erneuert und ausgebaut. Sorgt man sich um das Wachstum kommender Jahre, halten viele Maschinen schon noch ein paar Jahre.

Airbus ist zwar auch im Militärbereich und in der Raumfahrt aktiv, aber auch diese Bereiche sind vom Grad positiver Erwartung bei denen abhängig, die befugt sind, über die Millionenbeträge zu entscheiden, die gemeinhin fließen, wenn man bei Airbus eine Bestellung aufgibt.

Noch ist die Auftragslage für den Konzern hervorragend. Aber wenn man sich überlegt, dass die heute ebenso analysierte Lufthansa bereits in den Sinkflug übergeht, weil man dort wohl die 2017er-Gewinne vorerst nicht wiedersieht, wirkt der Kurs der Airbus-Aktie, unmittelbar vor dem Sprung auf neue Rekordhochs, als würde man das Risiko mittelfristig nachlassender Auftragseingänge einfach ignorieren. Das mag auch durchaus in einem gewissen Maß der Fall sein. Aber die Trader schauen dort momentan auch weniger ihn. Sie fasziniert ein anderer Aspekt:

Expertenmeinung: Der ewige Konkurrenzkampf zwischen Airbus und Boeing, der in diesen Monaten nicht nur von den wechselnden Währungsvorteilen und der Beliebtheit der Modelle bestimmt wird, sondern vom Handelskrieg. Die Airbus-Aktie ist auch deshalb nahe an ihrem Rekordhoch und in Schlagdistanz, diesen bisherigen Höchststand von 111,18 Euro zu überwinden, weil die Investoren ahnen, dass sich dieser von der US-Regierung losgetretene, mittlerweile den halben Planeten direkt betreffende Konflikt sehr markant auf diese beiden großen Flugzeugbauer auswirken könnte.

Der Gedanke, der die Akteure im Moment umtreibt ist, dass Boeing durch das Verhalten der US-Regierung im äußerst wichtigen, großen Markt China in Ungnade fallen und umfangreiche Orders an Airbus fallen könnten. Bei Bloomberg spekulierte man im Wochenverlauf von einem Auftragsvolumen um die 18 Milliarden US-Dollar, das statt in die Bücher von Boeing in die von Airbus wandern könnte.

Das half, die Aktie in Startposition zu bringen, um das bisherige Hoch anzugehen und zu bezwingen. Sie sehen, dass der Kurs seit dem misslungenen Versuch Ende August das im Juli erreichte Rekordhoch zu überspringen, zwar konsolidierte, die mittelfristige Aufwärtstrendlinie dabei aber sehr sorgsam verteidigt wurde. Da gab es keine nennenswerten Attacken der Leerverkäufer, es wirkte wie das geruhsame Warten auf den richtigen Moment, um erneut auf der Oberseite anzugreifen.

Sollte die Airbus-Aktie das September-Verlaufstief mit Schlusskursen unter 103 Euro klar unterbieten, wäre die Chance nach oben zwar vertan. Derzeit wahrscheinlicher wäre es aber, dass dieses Rekordhoch bei 111,18 Euro bald angegangen wird. Angesichts der mittelfristig relativ risikobehafteten Perspektive sollte man indes hier nicht allzu viel Luft nach oben erwarten und wenn, dann über Long-Engagements oder deren Ausbau mit eher moderatem Kapitaleinsatz nachdenken.

Chart vom 27.09.2018, Kurs 108,82 Euro, Kürzel AIR

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Die Aktie des europäisches Flugzeugherstellers Airbus konnte im gestrigen Handel wieder ordentlich an Wert zulegen. Ein Grund dafür ist ein möglicher Deal mit China, welcher dem Unternehmen Einnahmen von 18 Milliarden bescheren könnte. Zuletzt hat die Aktie kurzfristig den Boden bei 105 EUR nach unten verletzt. Dies war ein deutliches Warnsignal, dass eine mögliche Korrektur anstehen könnte. Die Bullen konnten den kurzen Ausflug nach unten jedoch schnell wieder in die richtige Richtung drehen und sorgten in Folge für ein Fehlsignal. Ein recht ähnliches Szenario war bereits Ende Juni zu beobachten, als die Aktie kurzfristig den Boden bei 95.36 EUR verletzte. Derzeit sieht die Lage überaus vielversprechend aus. Der nächste wichtige Widerstand befindet sich bei 111 EUR und könnte das Ziel der kommenden Tage sein.


Expertenmeinung: Unsere Aussicht auf Airbus bleibt weiterhin unverändert bullisch. So könnte nicht nur das Kursziel bei 111 EUR bald erreicht werden, sondern es könnte auch zum Überschreiten dieser Marke kommen. Danach könnte die Spanne der Seitwärtsbewegung, welche sich im August bildete, das weitere Potenzial der Aktie bestimmen. Diese Spanne betrug rund sechs Euro, was ein technisches Kursziel auf bis zu 117 EUR ergibt. Aus aktueller Sicht ist dieses Szenario nicht gerade unwahrscheinlich. Unterstützungen finden sich derzeit bei 105 EUR, als auch bei 103.12 EUR, dem letzten Pivot-Tief des Monats September. Solange diese beiden Marken nicht gebrochen werden, bleiben die aktuellen Kaufsignale erhalten.

Aussicht: BULLISCH

Chart vom 26.09.2018 Kurs: 108.56 Kürzel: AIR

Die Airbus-Aktie beendete den Dienstag mit einem Abschlag von knapp 2,3 Prozent, der sie in eine charttechnisch brenzlige Situation bringt. Es gelang in der Vorwoche nicht, an dem Ende Juli als Reaktion auf die starken Ergebnisse des zweiten Quartals erzielten Hoch bei 111,18 Euro vorbei zu kommen. Der Kurs geriet ins Rutschen und steht durch das erneute Minus des Dienstags unmittelbar davor, eine kurzfristige Toppbildung zu vollenden. Die Unterstützungszone um 105 Euro ist bereits erreicht. Und sollte die Airbus-Aktie neben diesem Level auch noch die nahe gekommene Februar-Aufwärtstrendlinie bei 103,25 Euro durchbrechen, wäre der Weg in die durch die 200-Tage-Linie verstärkte Unterstützungszone 94,50/96 Euro frei.

Und unter dieser wäre, wie der Chart zeigt, so richtig Luft nach unten. Aber hätten die Bären mit einem solchen Unterfangen überhaupt eine Chance? Gewinn und Umsatz legen bei Airbus derzeit stetig zu. Und die Analysten haben durch die Bank den Daumen gehoben. Kein einziger hat derzeit ein „Verkaufen“ als Einstufung, nicht einmal ein „Untergewichten“ ist zu finden. Und das durchschnittliche Kursziel liegt momentan bei 120 Euro. Da kann doch eigentlich nicht viel Luft nach unten sein?

Expertenmeinung: Solange die Grundannahmen, die den positiven Einschätzungen der Analysten zugrunde liegen, weiter gelten, wäre der Weg nach unten sicherlich der eindeutig steinigere. Aber die Erwartung einer stetig steigenden Nachfrage nach Flugzeugen ist von einem fortgesetzten, soliden weltweiten Wachstum abhängig. Erste Anzeichen, dass man sich da mit dem Fortschreiben der aktuellen Entwicklung in die Zukunft zu weit aus dem Fenster lehnt, gibt es durchaus. Und Faktoren, die das Wachstum nennenswert beeinträchtigen können, ebenso. Allen voran die aggressive Wirtschafts- und Handelspolitik der USA.

Es bestünde die Gefahr, dass Airbus in den Strudel des Handelsstreits geraten könnte, Hauptkonkurrent Boeing massiv bevorteilt würde. Was alleine im Fall eines wieder deutlich steigenden Euro, der die Gewinnmarge von Airbus bei Verkäufen außerhalb der Eurozone beschneiden würde, gegeben wäre. Dennoch: Solange von Airbus selbst keine Indikationen für eine Abschwächung des unternehmenseigenen Wachstums kämen, wären Short-Trades auch unterhalb der mittelfristigen Aufwärtstrendlinie bei 103,25 Euro mit Vorsicht zu genießen.

Chart vom 04.09.2018, Kurs 105,10 Euro, Kürzel AIR

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: In unserer letzten Analyse im Juni hatten wir im Chart der Aktie des Flugzeugherstellers Airbus vor allem das Unterstützungsniveau bei 95 EUR hervorgehoben. Dort lagen die letzten wichtigen Pivot-Tiefs, welche möglichst nicht gebrochen werden durften und exakt hier hat sich auch der Startschuss zur jüngsten Aufwärtsbewegung gebildet. Auf Schlusskursbasis konnte der Boden gehalten werden. Lediglich während des Handels fielen die Kurse kurzfristig unter die entscheidende Marke und so kam es zu einem sogenannten Fehlsignal nach unten. Häufig kommt es nach solchen Ereignissen zu stärkeren Bewegungen in die Gegenrichtung – so auch hier. Die Bullen haben kurze Zeit später das Ruder übernommen und es wird gerade das bisherige Jahreshoch der Aktie erneut getestet.

Expertenmeinung: Alles in allem sehen wir einen überzeugenden Chart und wir bleiben daher mit unseren Erwartungen auf der bullischen Seite. Es ist anzunehmen, dass schon bald neue Hochs gebildet werden und ein mögliches Kursziel wäre der Bereich zwischen 110 und 115 EUR. Marktteilnehmer sollten aber auch weiterhin den Boden bei 95 EUR im Auge behalten. In den kommenden Wochen sollte die Aktie keinesfalls diese Supportebene nach unten brechen.

Aussicht: BULLISCH

Chart vom 12.07.2018 mit Kurs: 105.14 Kürzel: AIR

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Lediglich der Februar lief in diesem Jahr nicht ganz nach dem Geschmack der Anleger. Seit dem scharfen Kurseinbruch präsentiert sich der deutsche Flugzeughersteller Airbus überaus stabil und selbst Schwächephasen des Gesamtmarktes beeinflussen die intakte Aufwärtsbewegung nur wenig. Nachdem die Kurse Mitte April aus dem eingezeichneten Trendkanal nach oben ausbrechen konnten, wurden neue Hochs gebildet und erstmals gelang nun auch der Sprung über die psychologisch wichtige Marke bei 100 EUR. Die Lage sieht überaus bullisch aus und die Bullen haben derzeit das Zepter fest in der Hand. Auch die wichtigen gleitenden Durchschnitte der Perioden 20 und 50 zeigen unvermindert gen Norden und signalisieren somit positives Momentum.

Expertenmeinung: Zusammen mit dem überaus positiven Chartbild bleibt auch unsere Aussicht auf das Papier weiterhin auf der bullischen Seite. Wo könnte es erstmals gefährlich werden? Um die Aufwärtsbewegung zu stoppen müssten die Kurse die recht klare Unterstützung rund um das Niveau bei 95 EUR nach unten durchbrechen. Aktuell sieht es aber nicht danach aus und so gehen wir auch in den kommenden Wochen eher von weiter steigenden Kursen aus.

Aussicht: BULLISCH

20180612-airbus-hebt-die-aktie-ab-zu-neuen-hoehen

Allzu viel hatte man Anfang des Jahres nicht erwartet, was die 2018er-Entwicklung von Umsatz und Gewinn bei Airbus anging. Immerhin war der damals noch immens feste Euro ein Grund zu fürchten, dass Hauptkonkurrent Boeing dem europäischen Flugzeugbauer weiter das Wasser abgraben würde. Doch Mitte Februar präsentierte Airbus im Rahmen der 2017er-Bilanz eine Prognose, die überraschte. Man wolle und werde weiter dynamisch wachsen, 20 Prozent mehr sollen es beim um Sondereffekte bereinigten Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) werden, hieß es. Das katapultierte die Aktie schnell auf neue Rekordlevels und bis Ende Februar bis knapp an die runde Marke von 100 Euro. Bis 99,97 Euro ging es, dann folgte erst einmal eine Konsolidierung bis 90 Euro. Damit war klar: Wenn diese 100 Euro-Marke fallen würde, würde es schnell höher gehen, denn damit war sie nicht nur eine psychologisch, sondern auch eine charttechnisch relevante Hürde. Doch was die über 100 Euro einsetzenden, kräftigen Käufe anging, hatte man sich geirrt:

Expertenmeinung: Seit Anfang Mai hat die Airbus-Aktie diese 100 Euro bereits dreimal überboten. Und jedes Mal, zuletzt am Dienstag, kam es nicht zu der erhofften Kaufwelle. Der höchste Kurs lag bei 101,12 Euro – bislang kam es also nie zu einem signifikanten Break der runden Marke. Natürlich kann das noch kommen. Aber wenn, sollte das zügig gelingen, denn man kann nicht übersehen, dass diese 100 Euro-Marke offenbar von nicht wenigen Akteuren als Gelegenheit wahrgenommen wird, Gewinne mitzunehmen. Um das zu stoppen, müsste Airbus deutlich über diese Linie hinaus, 102, besser noch 103 Euro erreichen und dort auch schließen. Denn bedenkt man, dass eine Eskalation im Handelskonflikt leicht auch die Flugzeugbauer treffen könnte und auch ohne unmittelbare Maßnahmen gegen Airbus durch den Handelsstreit Druck auf das weltweite Wachstum entstehen würde, ist es keineswegs gesichert, dass der Konzern seine gesetzte Ziele halten kann, weshalb nur ein klarer Ausbruch nach oben die Bedenken derer im Keim ersticken könnte, die auf diesem Niveau bislang aussteigen. Sollte der Kurs erneut nach unten abdrehen und mit Schlusskursen unter 95 Euro die beiden letzten Zwischentiefs unterbieten, wäre die Chance wohl dahin und ein Rücksetzer, zumindest in den Bereich 88/90 Euro, zu erwarten.

AIR_2018_06_06

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Bereits Mitte April hatten wir der Aktie von Airbus recht gut Chancen eingeräumt, den eingezeichneten Trendkanal nach oben zu brechen. Die Bullen haben sich nach unserer Analyse mächtig ins Zeug gelegt und den erwarteten Schritt vollzogen. Im Anschluss konnten die Kurse sogar auf ein neues Jahreshoch steigen. Zwar konnte die psychologisch wichtige Marke bei 100 EUR nicht lange gehalten werden, aber immerhin gelang der Schritt in Richtung eines neuen Aufwärtstrends. Diese Woche wurde schließlich ein neues höheres Pivot-Tief gebildet, welches im Chartbild als wichtige Zwischenunterstützung dient.

Expertenmeinung: Exakt an diesem Tief wird sich auch der weitere Weg der Aktie entscheiden. Sollten die Bullen die Kurse auf neue Höhen bringen, wird die Rallye weitergehen und neue Allzeithochs dürften nur eine Frage der Zeit sein. Fallen die Kurse jedoch unter das jüngst gebildete Pivot-Tief zurück, könnte die Party schnell wieder vorbei sein. Gleichzeitig befindet sich diese Unterstützung nicht zufälliger Weise auch fast punktgenau am steigenden 50-Tage-Durchschnitt. Die Marke bei 95.43 EUR muss demnach unbedingt gehalten werden. Wir bleiben vorerst bullisch auf die Aktie.

Aussicht: BULLISCH

Chart vom 17.05.2018 Kurs: 97.98 Kürzel: AIR

Trendbetrachtung auf Basis 6 Monate: Nach der beeindruckenden Zwischenrallye im Februar dieses Jahres, ist es um das Kursgeschehen der Aktie des Flugzeugherstellers Airbus wieder etwas ruhiger geworden. Rund die Hälfte des Anstieges wurde wieder abgegeben, bis die Bullen wieder für etwas Kaufinteresse sorgten. Aktuell versuchen die Kurse gerade die Zwischenkonsolidierung der letzten Monate erneut nach oben zu brechen. Zuletzt misslang dies bereits im März als auch vorige Woche. Somit bleibt abzuwarten, ob die Bullen nachhaltig einen Ausbruch nach oben und somit eine Trendwende einleiten könnten.

Expertenmeinung:  Schlusskurse über dem Hoch der vorigen Woche würden die technische Lage wieder auf die positive Seite bringen. Das könnte unter Umständen für frischen Wind sorgen, welcher die Kurse mitunter zu neuen Höhen verhelfen könnte. Doch wir wollen noch nicht den Tag vor dem Abend loben und bleiben vorerst noch neutral mit unserer Aussicht auf das weitere Kursgeschehen. Die Bullen müssen jetzt Stärke zeigen, um die Aktie wieder in Gang zu bringen.

Aussicht: NEUTRAL

Chart vom 18.04.2018 Kurs: 94.61 Kürzel: AIR

Trendbetrachtung auf Basis 12 Monate: Die Aktie des Flugzeugherstellers Airbus konnte sich in den letzten Wochen und Monaten deutlich vom Geschehen an den europäischen Börsen abkoppeln.  Es waren die positiven Quartalsergebnisse zum vierten Quartal, welche bei den Aktionären wahre Begeisterungsstürme auslösten. Der Gewinn konnte deutlich gesteigert werden, sodass der Chart deutlich nach oben ging. Aus diesem Grund entstand eine Kurslücke, welche bis dato nicht geschlossen wurde. Ein überaus positives Zeichen. Nach den ersten stärkeren Anstiegen, stellte sich in den letzten Wochen eine konstruktive Konsolidierung auf hohem Niveau ein, welche mittlerweile vom 50-Tage-Durchschnitt als Unterstützung aufgefangen wurde. Der Trend befindet sich auf der neutralen Ebene.

Expertenmeinung: Derzeit sieht alles stark danach aus, als ob die eingezeichnete Konsolidierung bald nach oben gebrochen werden dürfte. Mit dem Ausbruch dürften neue Kaufsignale folgen, welche die Kurse erstmals über das Niveau von 100 EUR bringen könnten. Eine wichtige psychologische Marke, welche für weitere positive Effekte sorgen sollte. Solange sich die Kurse über dem 50-Tage-Durchschnitt halten können, sehen wir ein positives Gesamtbild.

Aussicht: BULLISCH

Chart vom 10.04.2018 Kurs: 95.42 Kürzel: AIR

Handeln über LYNX: Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • niedrige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN