Börsenblick

Zurück Mai Weiter
Zurück 2019 Weiter

Aktuelle Analyse:
Commerzbank: Am seidenen Faden

Ist das moderate Plus von 0,9 Prozent als Reaktion auf die am Morgen vorgestellte Quartalsbilanz der Commerzbank ein gutes oder ein schlechtes Zeichen? Aus charttechnischer Sicht ist es positiv, denn die Aktie hatte im Tagesverlauf im Minus notiert und ins Plus gedreht. Ein Intraday-Turnaround, der zwar, was die Handelsspanne der Aktie angeht, klein ausfiel, der aber deswegen bedeutsam ist, weil es dadurch gelang, die wichtige 200-Tage-Linie (aktuell bei 7,68 Euro) zu verteidigen, auf der die Aktie am Dienstagabend aufgesetzt hatte.

Noch allerdings ist die Sache für die Bullen nicht in trockenen Tüchern. Der Kurs müsste über 8,25 Euro laufen, erst dann wäre die grundsätzliche Gefahr einer Toppbildung gebannt. Aktuell könnte hier immer noch ein Doppeltopp vollendet werden. Denn die Commerzbank hatte zwar die wichtige Widerstandszone 7,90/8,00 Euro Mitte April überboten, kam dann aber nicht von ihr los … auch nicht in einem zweiten Anlauf Ende April/Anfang Mai, als man auf die Beendigung der Verhandlungen mit der Deutschen Bank reagierte. Und das wiederum ist gar nicht gut. 200-Tage-Linie gehalten hin oder her, die Aktie hängt zumindest momentan weiterhin an einem seidenen Faden.

Expertenmeinung: Denn was auffällt ist, dass die Aktie nicht vom Ende der Verhandlungen mit der Deutschen Bank profitieren konnte. Eigentlich hätte der Kurs befreit nach oben ziehen können, immerhin hieß es, mehrere europäische Banken stünden bereit Angebote zu machen. Banken, für die eine Übernahme der Commerzbank einen Sinn ergeben würde. Doch bislang bleiben diese Angebote aus. Und die Bilanz, die da gestern auf den Tisch kam, macht deutlich:

Ohne externen Anschub geht einfach nichts voran. Der Umsatz und das operative Ergebnis lagen im Großen und Ganzen im Bereich des Vorjahresquartals. Nach unten mag der Weg durch die Umstrukturierungen erst einmal abgesichert sein, aber für mehr Dynamik reicht es eben auch nicht. Daher kann das gestrige, moderate Plus zu wenig gewesen sein, um zu verhindern, dass die Leerverkäufer die Aktie wieder ins Visier nehmen.

Schlusskurse unter 7,50 Euro würden das potenzielle Doppeltopp doch noch vollenden und eine erste, bärische Stufe zünden. Und würde die Ende 2018 etablierte Aufwärtstrendlinie bei derzeit 7,15 Euro brechen, dürften die Bären sich dieser Aktie ganz besonders intensiv widmen. Solange nicht über 8,25 Euro ein Befreiungsschlag gelingt, bleibt die Commerzbank-Aktie in einer nur bedingt bullischen Konstellation.

Chart vom 08.05.2019, Kurs 7,82 Euro, Kürzel CBK | LYNX Aktienempfehlungen

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN