Börsenblick

Zurück Dezember Weiter
Zurück 2018 Weiter

Aktuelle Analyse:
Bitcoin geht in den freien Fall über

Wir haben für Sie ein kostenloses E-Book zum Thema Bitcoin und Kryptowährungen zusammengestellt.
Bitcoin Trading & Investing – So funktioniert der Handel mit Kryptowährungen

Der Bitcoin und andere Kryptowährungen gehörten in den letzten Jahren zu den wahren Überfliegern. Wer früh genug eingestiegen ist, konnte ein Vermögen verdienen.

Doch wie viele Anleger sind beispielsweise bereits 2013 oder 2014 eingestiegen, haben das brutale Auf- und Ab, Kursstürze und Rallyes ausgesessen und sind dann gerade zum rechten Zeitpunkt Ende 2017 ausgestiegen?

Die Antwort ist: Nur eine Handvoll „Glücklicher“. Warum?
Wer wirklich an die Coins „glaubt“, wird wohl auch heute noch einen Großteil seiner Kryptos halten und wer nicht wirklich an den Bitcoin geglaubt hat, konnte die Volatilität nicht durchgehalten.

Kaum jemand ist dazu in der Lage emotionslos und gegen die Masse zu handeln, doch nur das bringt die ganz großen Erfolge. Hier meine Warnung vom Dezember 2017:

Bei vielen Aktien ist die Bewertung selbst für Dauerbullen wie mich bedenklich hoch, die Rally zu steil. Die Korrektur mag nicht morgen kommen, doch sie wird kommen, nur wer die Mittel hat, wird dann zugreifen können. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich erwarte keinen Einbruch des Marktes um 50 % oder mehr, aber 10-20 % wären mehr als gesund. Meine Investitionsquote habe ich von 100 auf rund 75 % gesenkt.

Gleiches gilt für den Bitcoin, seit 9.500 EUR verkaufe ich in die steigenden Kurse hinein. Ist es nicht eine Binsenweisheit, dass man verkaufen sollte, wenn Hinz und Kunz über ein Thema spricht, wie damals am neuen Markt? So schwierig es ist danach zu handeln, man sollte es tun. Es mag zu früh sein, doch nach der atemberaubenden Rally ergibt es für mich Sinn, Geld vom Tisch zu nehmen. Im besten Fall, einen Großteil der Summe, die man investiert hat, den Rest kann man dann laufen lassen.

Wenn alle positiv gestimmt sind, ist es vorbei

Am Ende galt für den Bitcoin, dass was für jeden Hype gilt: Was hochfliegt, fällt auch tief.

Wenn alle positiv gestimmt sind, ist es quasi schon vorbei. Wer soll noch kaufen? Jeder, der bereit ist, in diesen Sektor einzusteigen hat es bereits getan. Oft reicht es bereits aus, dass die Kurse seitwärts laufen. Von einem Moment auf den Anderen kippt der Markt. All das schnelle Geld will gleichzeitig aus einer kleinen Tür und die Kurse brechen massiv ein.

Im Allgemeinen sollten sich Anleger von Hypes aller Art fernhalten. Kapitalerhalt steht vor möglicher Rendite! Denn Sie müssen nur einmal mit zu viel Einsatz nur einmal falsch liegen und es heißt: Game Over.

Antizyklisches Handeln wird immer gute Ergebnisse liefern, einem Hype nachzujagen gehört aber zu den gefährlichsten Dingen, die man tun kann.
Gerade wenn die Stimmung am besten ist, stoppt die Party plötzlich.

Man könnte von Einzelaktien über Sektoren, bis hin zum gesamten Aktienmarkt unzählige Beispiele anführen. Assets gehen in eine parabolische Rallye über und verbuchen astronomische Gewinne, doch die Schwerkraft holt sie alle ein.

Wir haben das am Neuen Markt erlebt, mit dem US-Immobilienmarkt vor der Finanzkrise, Kryptos und aktuell Marihuanaaktien, um nur einige Beispiele zu nennen.

Trading

Bei LYNX Broker ist der Bitcoin bequem und reguliert an der Börse handelbar. Der Vorteil ist, dass auch Leerverkäufe möglich sind. Das wäre zuletzt wohl die bessere Seite des Handels gewesen.
Derzeit gibt es gleich zwei Optionen:

Über die CBOE mit dem Kürzel GXBT und über die CME mit dem Kürzel BRR.

Der GXBT hat einen Multiplikator von 1 (1 Kontrakt = 1 Bitcoin). Der BRR hat einen Multiplikator von 5 (1 Kontrakt = 5 Bitcoins).

Charttechnik

Blickt man in den Chart des seit Ende letzten Jahres handelbaren Future ist eine endlose Abwärtsspirale zu erkennen.

Die Bären dominieren das Geschehen und bereits letzte Woche ist es mit dem zu einem bedeutenden Verkaufssignal gekommen. Über Monate hatte sich der Bitcoin über 6.100 USD gehalten. Der Einbruch unter diese Marke ist von dementsprechend großer Bedeutung und die Anschlussverkäufe nicht überraschend.

Doch wie geht es nun weiter? Ich bin kein grundsätzlicher Gegner des Bitcoin. Haben Sie den Artikel aufmerksam gelesen, wird Ihnen nicht entgangen sein, dass ich über einen sehr langen Zeitraum selbst investiert war.
Doch es sieht wirklich nicht gut aus.

Im Future ist keine Unterstützung mehr zu finden, denn der Bitcoin hat den niedrigsten Kurs seit Ende vorigen Jahres markiert. Aber die Kryptowährung wurde ja auch zuvor schon gehandelt und selbstverständlich sind daher auch Supports abzuleiten.

Tatsächlich ist das derzeitige Niveau gar nicht uninteressant. Zwischen 4.500 und 5.000 USD liegen bedeutende Unterstützungen und bei 4.200 USD verläuft der EMA 200 im Wochenchart.
All diese Tatsachen könnten nach der jüngsten Panik eine Gegenbewegung bis 5.000 USD provozieren. Darüber wäre sogar Platz bis in den Bereich 5.700 – 6.000 USD.

Fällt der Bitcoin allerdings unter 4.200 USD, muss mit weiteren Verlusten in Richtung 3.000 USD gerechnet werden.

Wie immer bleibt es ein Spiel mit dem Feuer.

20181120-bitcoin-geht-in-den-freien-fall-ueber20181120-bitcoin-geht-in-den-freien-fall-ueber-langfristig

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN