Börsenblick

Zurück Dezember Weiter
Zurück 2018 Weiter

Aktuelle Analyse:
Boeing: Trompeten-Formation! Erfolgt der Ausbruch nach unten?

Boeing als Mitglied des altehrwürdigen Dow Jones zeigt momentan Schwankungen, die zu einer hochspekulativen Hightech-Aktie an der Nasdaq passen würde, die die Zocker wegen geringer Umsätze komplett kontrollieren. Aber es geht hier um einen gigantischen Konzern und eine Aktie mit immensen Umsätzen. Was ist hier los?

Innerhalb von vier Wochen ging es hier von 370 auf 297, dann wieder zurück auf knapp 370 US-Dollar und derzeit erneut abwärts. Das hat zwei Gründe. Zum einen ist der große Teil von Boeing, der sich mit der zivilen Luftfahrt beschäftigt, ein äußerst konjunktursensibler Bereich. Zum anderen ist dieser Bereich doppelt anfällig, weil er in die Schusslinie der Länder geraten könnte, die die US-Regierung mit Strafzöllen überzieht.

Da Airbus auch liefern kann, was Boeing anbietet, wären Strafzölle auf Boeing-Flugzeuge nicht undenkbar. Zumal China das vor einigen Monaten schon einmal angedeutet hatte. Und dieser Aspekt ist es auch, der diese Aktie derzeit wie ein Jojo springen lässt: Als Boeing im November um über 70 US-Dollar wegbrach, fürchteten die Anleger, es würde zu einer Eskalation im Handelskrieg kommen, mit China einerseits, mit der EU andererseits.

Die darauf folgende Rallye fand im Vorfeld des Gesprächs zwischen Xi Jinping und Donald Trump statt … man kaufte in der Hoffnung auf eine Einigung, kaufte am Montag weiter, weil die USA das Ergebnis des Gespräches als eine solche Einigung verkauften und verkaufte sofort, als sich am Dienstag herausstellte, dass man da ein wenig sehr optimistisch formuliert hatte. Am Mittwoch ruhte der US-Handel, heute geht es weiter. Aber wie?

Expertenmeinung: Noch sind die Zahlen des Unternehmens hervorragend, das Ergebnis des dritten Quartals war sehr gut. Aber was, wenn es wirklich zu einer nachhaltigeren Abkühlung der Weltwirtschaft kommt? Viele Airlines haben mit dem Rückenwind steigender Gewinne ihre Flotten ausgebaut und modernisiert. Es wäre zu fürchten, dass Boeing ebenso wie Airbus heftige Auftragsrückgänge verzeichnen würden, wenn das Wachstum nachlässt, denn diese Modernisierung der Flugzeugflotten könnte man, was die „Pflicht“ angeht, als abgeschlossen ansehen. Und die „Kür“ hängt eben davon ab, ob nicht nur die USA, sondern die gesamte Weltwirtschaft in ruhigem Fahrwasser bleiben.

Derzeit geht genau in dieser Hinsicht die Angst um. Und momentan haben die Bären den Schwung auf ihrer Seite. Das Aufwärts-Gap, das Boeing am Montag sah, wurde am Dienstag geschlossen – aber das bot keinen Halt, Die Aktie fiel unter diese Kurslücke und unterbot dadurch auch noch die 200-Tage-Linie wieder. Wenn diese bei 348 US-Dollar verlaufende Linie bis Freitag nicht überzeugend zurückerobert würde, kann es gut sein, dass diese Trompeten-Formation, dieses nach rechts offene Dreieck, ihrem Ruf gerecht wird, sich die Volatilität immer weiter aufschaukelt und die Formation mit Schlusskursen unter 297 US-Dollar nach unten verlassen würde. Die kommenden Tage dürften damit Weichen stellen.

Chart vom 04.12.2018, Kurs 342,50 US-Dollar, Kürzel BA | LYNX Online Broker

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN