Börsenblick

Zurück November Weiter
Zurück 2019 Weiter

Aktienanalyse:
Airbus: Nanu … wo blieben denn die Verkäufe?

Aktuelle Analyse der Airbus Aktie

Am Mittwoch entschied die Welthandelsorganisation WTO, dass Europa dem europäischen Luftfahrtkonzern Airbus in der Tat unzulässig unter die Arme gegriffen habe, dies zum Nachteil der USA sei und diese daher das Recht hätten, aufgrund dieses Verstoßes Strafzölle gegen die EU zu verhängen. Was prompt umgesetzt wurde.

Dabei wurde zwar gleich mal eine ganze Liste von Produkten mit höheren Zöllen versehen, allen voran waren es aber die zehn Prozent höherer Zölle auf europäische Flugzeuge, die dafür sorgten, dass manch einer damit rechnete, die Airbus-Aktie würde am Freitag sang- und klanglos einbrechen, sobald der Handel in Deutschland nach dem Feiertag wieder einsetzte. Doch das Gegenteil geschah: Die Aktie beendete den Freitagshandel mit einem Plus von 2,87 Prozent. Wie war das möglich?

Aus zwei Gründen. Zum einen ist Airbus zwar im deutschen MDAX notiert. Aber sie ist auch und vor allem im französischen Leitindex CAC 40 und im Euro Stoxx gelistet. Was hieß: Sie wurde am Donnerstag nur in Deutschland nicht gehandelt. Und am Donnerstag hatte der Kurs bereits reagiert. Aber auch mit Kursgewinnen, wie unser Chart zeigt.

Da sprang die Aktie um satte 4,4 Prozent an, am Freitag kam es schon wieder zu Gewinnmitnahmen. Aber das erklärt nicht, wieso die Aktie überhaupt stieg. Das wiederum lag daran, dass mit diesem Urteil der WTO zu rechnen war, ebenso damit, dass die USA nicht lange fackeln würden, diese Gelegenheit zu höheren Zöllen zu ergreifen und Boeing damit einen Vorteil zu verschaffen. Den Druck hatte die Aktie bereits in den Tagen zuvor abbekommen, als diejenigen verkauften, die mit Schlimmerem rechneten. Ist es damit getan, das Thema Strafzölle abgearbeitet?

Expertenmeinung: Das ist noch nicht raus, aber zu Gunsten der Bullen spricht: Zehn Prozent Strafzoll sind nicht gut, aber nicht fatal. Zumal sich das nur auf Flugzeuge und nicht auf Flugzeugteile bezieht. Und die Welt ist groß, die USA ohnehin eine relative Boeing-Domäne, so dass die Absatzperspektive des Unternehmens nicht allzu stark beeinträchtigt sein dürfte. Aber es bleibt die Frage, ob sich die Auftragslage angesichts des schwindenden weltweiten Wirtschaftswachstums wird halten können.

Boeing hat zwar noch volle Auftragsbücher. Aber wenn es nicht bald zu einer spürbaren Reduzierung der allgegenwärtigen Verunsicherung kommt, wird sich das ändern. Und darauf reagiert die Aktie ja bereits. Dass es am Freitag nicht zu einem Ausverkauf gekommen ist, bedeutet nicht, dass der Weg nach oben frei wäre. Das Gegenteil ist ebenso denkbar, denn:

Airbus ist bereits seit Ende Juli in einer Abwärtsbewegung unterwegs. Diese Reaktion auf die einigermaßen glimpflich ausgefallenen US-Maßnahmen hat die Aktie gerade noch davor bewahrt, ihre 200-Tage-Linie zu brechen. Fällt die eindeutig, indem das Vorwochen-Verlaufstief von 114,56 Euro auf Schlusskursbasis unterboten würde, wäre der Weg an die in den Herbst 2018 zurück reichende Unterstützungszone 108/111 Euro frei. Und darunter wäre dann erst einmal ein für die Bären verlockender, charttechnisch „luftleerer Raum“ gegeben. Die Airbus-Aktie müsste über die aktuell bei 125,40 Euro verlaufende Abwärtstrendlinie hinaus, erst dann wäre das Risiko, dass diese Erleichterung über die moderate Strafe aus Washington den Abwärtstrend nur kurzzeitig unterbrochen hat, gebannt.

Chart vom 04.10.2019, Kurs 117,68 Euro, Kürzel AIR | Online Broker LYNX Aktienempfehlungen

Sie möchten täglich vor Börsenstart unsere Chartanalysen per E-Mail erhalten? Dann abonnieren Sie hier unseren Börsennewsletter mit aktuellen Börsennews.

 

Handeln Sie über den Online Broker LYNX:
Ein Depot, viele Vorteile
  • stabile und zuverlässige Handelsplattform
  • kompetenter Service durch Experten
  • günstige und transparente Gebühren
  • umfangreiches Wissensportal
Mehrfach ausgezeichnet
Handelsblatt Auszeichnung: Bester Online-Broker
Broker-Wahl: Top Futures-Broker
Contact icon KOSTENFREI ANRUFEN
0800 5969 000
Contact icon SCHREIBEN SIE UNS
SERVICE@LYNXBROKER.DE
Contact icon FREUNDSCHAFTSWERBUNG
KUNDEN EMPFEHLEN LYNX
Contact icon HÄUFIG GESTELLTE
FRAGEN